Mittwoch, 9. Januar 2008

Ein langer Tag

Wie immer Anfang Januar bekomme ich vom Tageslicht nicht wirklich viel mit. Das ist eben das Schicksal eines Buchhalters, wenn man bereits nach 8 Tagen einen Jahresabschluss vorlegen muss.

Aber trotzdem hatte ich heute noch ein Auge für das wunderschöne Morgenrot

Normalerweise ist der Mittwoch mein Line-Dance-Tag. Aber mir war beizeiten klar, dass ich das heute zeitlich nicht hinbekomme, der Tag hat nur 24 Stunden und laufen wollte ich nach dem langen Arbeitstag ja auch. Man muss Prioritäten setzen! Ich hatte geplant, wieder vom Büro aus in der Stadt zu laufen. Nix war´s, meine Tochter musste erst noch in selbige gefahren werden. In 2 Wochen darf sie es dann selbst, erspart mir Zeit. Aber wie ist es dann mit der inneren Ruhe?

So war ich dann um 20 Uhr endlich zu Hause und hatte eine heiße Diskussion mit Schweini. Er hatte schon fast gesiegt, da ich heute auch gesundheitlich nicht ganz auf dem Damm bin. Aber dann habe ich mit dem Vic-System gespielt und festgestellt, dass ich heute laufen muss. Ich habe nur die geplante Tempoeinheit in eine regenerative umgewandelt, das mit dem Tempo kann ich auch noch morgen zu einer hoffentlich früheren Stunde nachholen. So bin ich dann gemütliche 6 Dorfrunden gelaufen, die ich sonst nicht so mag, richtig entspannend für den derzeit rauchenden Kopf. Nicht mal der zur Hälfte einsetzende Regen hat mich gestört.

Es hat sich doch einiges getan in letzter Zeit. Vor einem Jahr wäre der heutige Lauf mit Sicherheit ausgefallen, Ausreden hätte es genug gegeben. Nun bin ich aber innerlich zufrieden und freue mich schon auf den Lauf morgen.

Kommentare:

Kathrin hat gesagt…

Oh je, na das ist ja dann wirklich ein langer Tag gewesen und eine starke Leistung,sich dann trotzdem noch aufzuraffen. Glückwunsch Anett. Schönes Morgenrot, war das gestern bei uns? Siehst Du, das ist der Nachteil, wenn man zeitiger mit arbeiten beginnt. Als die Sonne aufging, saß ich schon im Büro. Was die innere Ruhe betrifft: die wird sich immer erst einstellen, wenn alle Küken im Nest sind. Verlass Dich drauf ;-)

Hase hat gesagt…

Ich vermelde Gleichstand ;-)
Auch ich habe meinen regenerativen Lauf gestern durch mein schönes Semur sehr genossen und freue mich schon auf den Lauf heute abend.

(Intervalle sind angesagt - öhm - und ich freue mich - jetzt hackt es völlig, oder? *g*)

Ich möchte hier aber auch mal anmerken, dass ich arbeitende Mütter (die dann nebenbei noch laufen und tanzen und so weiter) wirklich sehr bewundere. Ich wohne ja alleine und kann mir meine Freizeit einteilen, wie ich will, und mir ist durchaus klar, dass das meine Laufplanerei sehr vereinfacht. Respekt, ehrlich!

Hase hat gesagt…

Was ich noch fragen wollte: wie alt sind denn deine Kinder? Deine Tochter dürfte logischerweise so um die 18 sein - oder?

Hase hat gesagt…

Nochmal ich *deinen Blog zuspamm* ;-)
Was ich noch vergessen habe: das Foto ist total schön!

Anett hat gesagt…

Kathrin, ja das war wirklich gestern früh. Von meinem Bürofenster aus ;-), ich war ja auch schon auf Arbeit. Im Gegensatz zu dir habe ich freien Blick nach Osten.

Hase, heute war es noch später, nix mit laufen. Nun muss ich mich an meinem eigentlich lauffrei geplanten Sonntag aufraffen. Und das nach einer Geburtstagsparty.
Ja, meine Töchter sind schon relativ groß, werden in 2 Wochen 18 und 14. Aber manchmal brauchen sie die Mutter noch. Und gerade diese Woche ist es ärgerlich, dass ich immer so lange arbeite, denn sie haben Ferien. Denn ich genieße es, mit ihnen auch mal allein etwas zu unternehmen, wie Kino (Filme für Frauen) oder shoppen ;-). Aber das wird nachgeholt.

Anonym hat gesagt…

Hallo Anett,

nun möchte ich auch mal "Hallo" sagen! ich muss doch beoabachte, wie es Euch Vic-torianerinnen so ergeht:-)
Und wenn ich das so lese bei Dir, mag ich gar nicht mehr jammern. Ich war nie gut darin, mich nach einem langen Arbeitstag aufzuraffen. Da kam es mir ganz gelegen, dass ich jahrelang einen 20 - 30 Stunden Job neben 2 Kindern auf drei bis vier komplette Arbeitstage gelegt habe, und so drei bis vier arbeitsfreie Tage zum Trainieren hatte.
Ich glaube, wenn ich um 20 Uhr nach Hause käme (und das war bei mir als Buchhändlerin ja lange Zeit Tagesordnung) könnte ich mich nicht mehr motivieren - also Du hast deinen Schweini schon gut dressiert!
Liebe Grüße
Manu

Anett hat gesagt…

Danke für die Begrüßung, Manu.
In deinem Blog habe ich immer gerne gelesen, auch wenn ich nicht oft kommentiert habe. Werde ich nachholen ;-), aber an alle Einträge komme ich ja leider nicht mehr ran :-(.

Ja, die Zeit zum Laufen zu finden, ist nicht immer einfach. Ein wenig Disziplin gehört schon dazu, aber mit Zielen vor den Augenist es einfacher.
Aber ich habe auch Abstriche gemacht, z.B. meine Gemüsebeete im Garten abgeschafft. Das war mir im letzten Sommer mehr Last als Lust.

Anonym hat gesagt…

möchte auch mal "Hallo" sagen.

Schönes Foto übrigens. So bunt :-)