Montag, 16. Mai 2011

Rückblick der letzten Wochen

Irgendwie fehlte die Zeit, teilweise auch die Lust. Aber ich versuche mal einen kleinen Rückblick:

Am 17. April bin ich meinen 7. Marathon gelaufen. Das gesamte Wochenende war wieder wunderschön. Wir hatten eine hübsche Ferienwohnung etwas außerhalb von Burg. Wir, das waren 5 Mädels und es hat wieder riesigen Spaß gemacht.
Mit dem Lauf selbst war ich nur bedingt zufrieden. Bis km 27 war ich total gleichmäßig im Fluss, wenn auch nicht auf 4-Stunden-Kurs, aber eine neue PB war dicke drin. Doch dann bekam ich Kreislaufprobleme, es war halt nicht mein Tag. Wenigstens konnte ich noch durchlaufen, die Strecke war also kein Problem, aber eben nur im langsamen Tempo (falls man noch von Tempo spricht). Im Ziel war ich dann mit 4:19:07 h, da hatte ich mir schon was anderes vorgestellt. Aber es sollte halt nicht sein.


Nach dem Lauf war ich nach einem Frustbier recht schnell wieder fit und auch gut drauf. Was soll´s, war ja nur ein Lauf. Abhaken und weitermachen!
Ostern erwartete uns schönstes Frühlingswetter und wir nutzten unseren Kurzurlaub zu einem Abstecher in meine alte Heimat Thüringen. So fuhren wir auch zum Schloss Burgk, hoch über dem Saaletal. Ich war wohl als Kind schon mal da, hatte aber keinerlei Erinnerungen mehr daran.

Anschließend ging es nach Mödlareuth. Wohin? Lest also selbst.

Das Dorf war schon immer geteilt, eine Hälfte Thüringen und eine Hälfte Bayern. Doch dafür hatte es nie einer Grenze bedurft. Bis halt 1961...

Hier stehen wir auf der bayerischen Seite und es war schon beklemmend, auf die Grenzanlagen zu schauen bzw. durch diese durchzugehen, denn das Ganze ist zum Teil noch erhalten und heute Museum.

Voriges Wochenende fuhr ich dann zu meiner Studententochter nach Potsdam. Zusammen verbrachten wir einen richtig schönen Mutter-Tochter-Tag mit shoppen, lecker essen gehen und Kultur. So schauten wir uns das Krongut Bornstedt an und abends ging es ins Hanns-Otto-Theater zu "My fair Lady". Ein rundum gelungener Tag!

Am Sonntag erwartete mich dann ein liebevoll gedeckter Frühstückstisch zum Muttertag, bevor ich dann nach Berlin fuhr. Der BIG25 stand an, den ich zum ersten Mal laufen wollte. Ich hatte geplant, diesen als Trainingslauf im Marathontempo zu bestreiten, was mir in genau 2:24 h auch gelungen ist. Da es warm, aber wunderschönes Wetter, war, habe ich an den Getränkestationen immer ausgiebig nachgetankt. Da ich von diesem Lauf keinerlei Muskelkater bekommen hatte, habe ich wohl alles richtig gemacht.

Letzten Samstag war ich wieder in Berlin: der Frauenlauf rief. Dort habe ich mir dann einen Doppelstart gegeben, als Vorbereitung für den Run&Bike in 3 Wochen. So erfolgte dann um 16:10 Uhr der Start über 5 km. Ich bin viel zu schnell gestartet, aber so lang ist die Strecke ja auch nicht ;-). Nach 4 km kam dann wieder die Sinnfrage. Da ich glaubte, die 25min nicht mehr erreichen zu können, habe ich auch mit dem Tempo etwas nachgelaseen. Umso überraschter war ich dann, mit 24:33 min nur 9 Sekunden an meiner PB vorbeigeschrammt zu sein. Die wäre definitiv drin gewesen, wenn ich es geschnallt hätte. Naja, Pech gehabt, aber mit so einer Zeit hatte ich so völlig ohne Tempotraining gar nicht gerechnet.

Um 18 Uhr erfolgte dann der Start über die 10 km, Unterwegs fing es dann mit regnen an, was aber sehr erfrischend war. Dort bin ich dann relativ gleichmäßig durchgelaufen, zum Schluss sogar ein wenig schneller geworden und mit 52:58 min sehr zufrieden. Immerhin für mich Streckenbestzeit und das mit dem schnellen 5er in den Beinen.

In Kombination mit dem 25er nur 6 Tage zuvor denke ich, einen guten Trainingsstand zu haben
und für den langen Run&Bike gut vorbereitet zu sein.

Kommentare:

Hase hat gesagt…

Und ich hab mich schon die ganze Zeit gefragt, wie dein Marathon wohl gelaufen ist! =)
Tja, es gibt halt solche Tage. Irgendwie hat man dann an solchen Tagen selbst nicht mehr wirklich so viel Einfluss darauf, wie es läuft, gell? Ich finde es trotzdem eine super Zeit. Und irgendwann holen wir beide uns noch die Sub-4.... irgendwann.... (im Moment kann ich mir gerade gar nicht mehr vorstellen, Marathon zu laufen, mal schauen, ob das mal wieder kommt...?).

Anett hat gesagt…

Danke, Hase.
Naja, ich hatte halt den schlechtesten Tag erwischt, den Frau so haben kann ;-). Nur war mir das vorher nicht bewusst.
Ich hoffe, dass du deine Marathon-karriere nicht ganz beendest, denn eigentlich läufst du ja ganz gern Marathon. Ich werde den nächsten, den ich ja schon gebucht habe, mal ganz entspannt angehen... öhm, falls mir das gelingt.

Hase hat gesagt…

Welcher ist denn dein nächster Marathon? Aber nicht Füssen, oder? Wenn du es schaffst, ihn wirklich restlos entspannt anzugehen, wer weiss, was dann dabei herauskommt.... unter Umständen etwas sehr Gutes ;-)

Eigentlich wollte ich ja in Füssen wieder laufen.... wenn man schon so einen wunderschönen Marathon direkt vor der Haustür hat.... aber, ganz ehrlich, ich kann es mir gerade im Moment NICHT vorstellen, Marathon zu laufen. Ich sage natürlich nicht "nie wieder", nein, aber im Moment ist es ziemlich unvorstellbar für mich.
Ich kann jetzt ganz gut mit etwas Abstand an mein Wintertraining zurückdenken, und an die langen Läufe, die ich da gemacht habe.... und diese Erinnerungen rufen absolut keine guten Gefühle hervor. Es war eine Qual, und sonst nichts.
Ich freue mich jetzt gerade, wenn ich mal wieder 13 km laufe, aber 30? Nee, das kann und will ich mir gerade nicht vorstellen, ich habe schlicht und einfach keine LUST darauf.
Jetzt schau ich einfach mal, ob sich das wieder ändert.... ganz ohne Stress! =)

Anett hat gesagt…

Nein, Füssen ist ja bei mir nicht gerade um die Ecke. Der nächste "richtige" marathon wird in Berlin sein. Aber in 2 Wochen mache ich noch mit einer Vereinskollegin den 100km Run&Bike mit. Also abwechselnd Rad und Laufen. Da sind wir noch ein bisschen länger unterwegs als Marathon ;-).

Wenn man keinen voll gelaufenen Marathon plant, braucht man nicht wirklich die ganz langen Läufe. Ich hatte letztes Jahr vor Füssen nach einem HM Anfang Juni noch 2 Volksläufe über 27km und 30km, die ich beide in Begleitung etwas schneller gelaufen bin, als ich sie im Training gelaufen wäre. Das Ergebnis kennst du und der Spaßfaktor war ohnehin nicht messbar...
Und wenn du schon so einen tollen Marathon vor der Haustür hast, wieder so ganz ohne Zeitstress ist das bei dir mit deinen km der letzten Monate allemal möglich. Meine Meinung!